Wissen – Bewusstsein – Leben – Die Kraft deiner Ausrichtung

im Verweilen und Einsammeln von Inhalten für das kommende zweite Halbjahr, erhielt ich den Eindruck, dass es stürmisch bleibt, der Wind zieht nochmal an.
Nötiger denn je geht es um die Wurzelung in der Erde, die Zusammenarbeit und die Harmonie mit unserem Planeten „Mutter Erde“. Sie gibt uns Halt, Ruhe und Stille, ebenso wie Nahrung und ein Zuhause. Diese Kräfte sind es, die wir brauchen, sodass wir wie ein Baum die nahrhaften Säfte nach oben ziehen können in unseren Körper, um dem Wind, dem Sturm, dem Geschehen im Außen stand zu halten.
Es ist wichtig, unsere Wurzeln zu stärken, unsere Erdung. Dazu gehört unsere eigene wahrhaftige Ausrichtung, unsere ehrlichen JAs und NEINs, das Finden und Erlauben unserer eigenen Wahrheit. Dazu gehört auch ein pfleglicher, liebevoller Umgang mit uns selbst. Es geht darum, uns zu nähren und zu stärken. Desweiteren geht es darum, einen respektvollen und achtsamen Umgang miteinander zu finden. Angefangen vom Umgang mit „Mutter Erde“ unserer Heimat, fortgesetzt in Umgängen mit unserer Welt um uns herum. In dieser Ausrichtung liegt unsere Kraft und somit auch unsere Macht. Eine schöne Macht, die die Kraft zu Veränderung und Wandlung hat.

Obwohl die Energie steigt und hochfrequenter wird, ist gerade jetzt eine gewisse Langsamkeit und Achtsamkeit von Nöten. Langsam und tief, achtsam und bewusst, erlaube dir, mehr denn je deiner Intuition zu vertrauen, höre mehr denn je auf diese innere Stimme und Führung, die zu dir spricht, sodass du in unruhigen Zeiten Navigation findest.
Es ist wichtig und gut, dass Sortierung und Ausrichtung nach Wahrhaftigkeit geschieht, einer schönen, annehmenden und liebenden Menschlichkeit bedarf es schon lange. Jetzt ist es soweit, wir sind mitten drin.

Mein Halbjahresprogramm richtet sich nach diesen Bedürfnissen aus, sodass wir gemeinsam ankern können in Licht, Annahme, Achtsamkeit, Bewusstheit, Liebe, Heilung und Kraft, vertrauend und wissend, dass wir ein Teil von allem sind und jedes Eins so wichtig ist wie alles zusammen.

Ich freu mich auf unsere Gemeinsamkeit in der du dein Eins-Sein stärken kannst, um diese Kraft in Alles zurück zu geben.

(Fortsetzung III)Wandlung
es sind herausfordernde Zeiten
Im Krisengeschehen behalte im Auge: Im Ende liegt der Anfang und im Anfang liegt das Ende. Der Bogen schließt sich immer wieder und wir sind eingebunden in eine ewige Geborgenheit, die uns trägt.
Nach der Krise sind wir im Zustand eines Kindes, das geboren wird. Wir sind neu und klein. Es ist wichtig, im Krisengeschehen nicht eine vermeintliche Größe retten zu wollen: Amt, Titel, eine wie auch immer geartete Form von Selbstverständnis, Besitz, Status, Gewöhnung an Luxus…
Kleinerwerden erleben viele als einen negativen Verfall des Selbstwertgefühls, der Selbstsicherheit usw. Die lichte Seite des Kleinwerdens ist zu wissen: Die Krise macht wesentlich.
Habe Gottvertrauen und glaube an die Welt. Trage mit deinem Dasein zum Heil der Welt bei, du bist in deiner Art und Weise einzigartig und unersetzbar für die Welt. Du sollst die Welt neu anschauen, neu kennenlernen, neu verstehen: die Menschen, die Gegend, die Situationen um dich herum. Werde, wer du bist: sei lichthaftig, lebe mit Liebe, Offenheit und Zärtlichkeit der Welt gegenüber. Lebe mit deiner Familie in Frieden. Mach Frieden mit deinen Eltern, dieses gelingt dir, wenn du dir darüber klar wirst, dass sie Menschen mit eigenen Schwächen, Problemen, Blockaden, Frustrationen, Verletzungen und Grenzen sind. Eines haben deine Eltern bestimmt gut gemacht, nämlich dafür gesorgt, dass du auf der Welt bist. Die Natur gehört mit zu deiner engsten Gemeinschaft, verhalte dich entsprechend. Erstrebe, dass du Leuchtkraft hast, bringe mit deinem Leben eine Heilbotschaft, zum Beispiel das Lächeln, in die Welt.
Du wirst durch die Krise unabhängig vom Unwesentlichen und frei, wesentlich zu sein. Eine größere Freiheit gibt es nicht.
(Inhalte aus: „Mit den Engeln das Leben meistern“, von Alexa Kriele)

Kommentarfunktion deaktiviert.

Menü